Preis und Kosten für einen Onlineshop

Bei Shopkosten
genau hinschauen

Kosten fest im Griff

Wie viel kostet ein Onlineshop? Und ist ein Festpreis möglich?

Wir erklären Kosten für einen Onlineshop inkl. Preisbeispielen.

Die Kosten für die Erstellung und den Betrieb eines Onlineshops hängen von Kriterien ab, die wir Ihnen auf dieser Seite ausführlich erläutern. Wir zeigen Ihnen zudem Preisbeispiele für verschiedene Shopgrößen. Ebenso erklären wir Ihnen die Möglichkeit des Festpreises, die Förderung Go-Digital sowie die Ratenzahlung. Und noch lieber beraten wir Sie persönlich.

Kosten für Onlineshops

Exkurs: preiswerte Erstellung

Der Onlinehandel mit einem modernen Onlineshop ist nur dann möglich, wenn er für Sie auch bezahlbar ist. Deshalb sind wir Profis in den Shopsystemen JTL und Shopware und zudem selbst seit 2012 der Hersteller des leistungsstarken Shop­systems MERCONIS. Diese Besonderheit verschafft uns die Flexibilität und Fähigkeit, preiswert individuelle, genau passende Onlineshops zu erstellen - auch bereits bei kleineren Budgets.

 

Keine Lizenzkosten / Wartungsverträge / Updatekosten

Gerade aufgrund unserer besonderen Rolle als Shopsystemhersteller sind wir in der Lage, für Sie einen Onlineshop zu erstellen, völlig frei von Lizenzkosten, ohne nötige Wartungsverträge sowie mit kostenlosen Softwareupdates.

 

Wir wünschen Ihnen nun eine spannende Lektüre bzgl. Kosten und Faktoren.

Prüfung der Bestände im Onlineshop

Preisbeispiele für Shops

KL
EIN

Klein aber fein, mit viel Power.

Wie teuer ist ein kleiner Onlineshop?

E-Commerce mit Standardfunktionen

Ein kleiner Onlineshop zeichnet sich nicht dadurch aus, dass er nicht viel bietet, sondern dass er in der Erstellung insgesamt weniger Arbeit macht. Dabei handelt es sich meist um einen Onlineshop mit den üblichen Standardfunktionen, ohne spezielle, individuell programmierte Sonderfunktionen. Die Optik ist selbstverständlich modern und angepasst aber nicht extrem individualisiert (aber dennoch individuell). Auch erstellen wir normale Inhaltsseiten, wie z. B. "Über uns", "Kontakt", "Unser Ladengeschäft" u. ä.

 

Ihr "kleiner" Shop hat zudem auch Elemente wir Cross-Seller (das sind die Slider/Schieber, für Neuheiten, Sale, "Das würde Sie auch interessieren" u. ä.); schön strukturierte Zusatzinformationen, wie bspw. Nährwertangaben bei Lebensmitteln oder technische Daten; flexible Preise und Preisstaffeln; von uns eingerichtete Nachrichten an Sie sowie Ihre Kunden; Rechnungserstellung; selbstverständlich immer auch moderne Zahlungsoptionen wie Paypal, Klarna Sofort u. ä.; flexible Versandoptionen, Mehrsprachenfähigkeit und sehr, sehr vieles mehr. Kurz: Es handelt sich dennoch zu 100% um einen vollwertigen Onlineshop aber eben primär unter Nutzung der Standardfunktionen!

 

Die meisten kleineren Onlineshops haben zudem überschaubar wenige Produkte. Allerdings spielt es hinsichtlich der Entwicklungskosten eigentlich keine große Rolle, ob ein Shop 100 Produkte oder 100.000 hat, sofern die Stammdaten sauber vorliegen bzw. Sie die Änderung oder Vervollständigung der Produktdaten durchführen.

 

Kosten für kleinere bzw. Standard-Onlineshops

Ein kleinerer Onlineshop mit Standardfunktionen und attraktiver Optik, kann schon für 3.500 EUR erstellt werden.

MIT
TEL

Sie wünschen noch mehr? Gerne!

Was kostet ein mittelgroßer Onlineshop?

Noch mehr Wünsche

Sie werden uns spätestens nach der Lektüre der weiter unten aufgeführten Kostenkriterien recht geben, dass es keine Definition für einen "mittelgroßen" oder "normalen" Onlineshop gibt. Dennoch versuchen wir Ihnen an dieser Stelle ein Gefühl dafür zu geben, was ein mittlerer oder besser gesagt ein etwas kostenintensiverer Onlineshop ist.

 

Shopauftritte sind i.d.R. deshalb teurer, weil Sie dem Dienstleister - also uns - ganz einfach spürbar mehr Arbeit machen. Die Gründe sind von Projekt zu Projekt unterschiedlich. Oft ist ein etwas aufwendigerer Konfigurator, den der Kunde möchte, der Schuldige, der die Kosten spürbar anheben lässt und wenn mehrere (stark unterschiedliche) Konfiguratoren benötigt werden, kann man sich denken, wie sich das auf die Kosten auswirkt. Normalerweise werden Konfiguratoren aber nicht benötigt.

 

Teils haben wir Kunden, für die wir sehr viel normalen Content/Zusatzinformationen texten sollen. Oder manche Kunden haben eine eher suboptimale Ausgangssituation, was die Produktdaten anbelangt und wir müssen dann viel hin- und herkonvertieren. Manchmal möchten auch unsere Kunden, dass wir fotografieren, seien es Mitarbeiter, Räumlichkeiten oder Produkte.

 

Etwas seltener ist der Wunsch, einen Onlineshop optisch äußerst besonders zu gestalten, sodass unsere Designerinnen und Designer in die Vollen gehen. Eine ganz aufwenige Bildsprache, Typografie, Effekte etc. erhöhen hierbei die Kosten entsprechend.

 

Da die Gründe für höhere Shopkosten vielfältig sein können, könnte diese Aufzählung noch so weiter gehen. Dennoch: Sie brauchen keine Sorge zu haben. Wir besprechen mit Ihnen alle relevanten Details, kalkulieren kostenbewusst und am Ende entscheiden Sie ganz in Ruhe, ob Ihnen das von uns erstellte Angebot zusagt.

 

Beispiele für Erstellungskosten für einen mittelgroßen Onlineshop

  • Mit individueller, etwas aufwendigerer Optik: oft ab ca. 4.500 EUR
  • Mit Fotoshooting, diversen Texterarbeiten: oft ca. 6.500 EUR

GR
OSS

Shops mit noch größerer Investition.

Wie viel kostet ein großer Onlineshop?

E-Commerce mit viel Extra

War es zuvor schon nicht ganz leicht, den kleineren und vor allem mittelgroßen Shop zu definieren, ist es beim großen Onlineshopauftritt eher noch schwerer, zumal die Definition von groß oder großem Budget von Person zu Person unterschiedlich gewertet wird. Ein aus der Sicht eines Unternehmens des typischen Mittelstands eher als "günstig" angesehener Shop, kann für ein kleines Startup als unbezahlbar gelten. Budgets, Kostenempfinden und Investitionsbereitschaft sind von Person zu Person und von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich.

 

Große oder besser gesagt kostenintensive Onlineshops zeichnen sich oft dadurch aus, dass diverse Sonderfunktionen programmiert werden müssen; aufwendige Konfiguratoren benötigt werden oder ein Warenwirtschaftssystem oder ERP eingeführt werden muss - wofür je nach System teils auch Lizenzkosten anfallen. An dieser Stelle möchten wir aber nicht auf zusätzliche Systeme eingehen. Selbstverständlich erhalten Sie auch von uns ein starkes und etabliertes Warenwirtschaftssystem oder Kassensystem - beides direkt mit dem Onlineshop verzahnt.

 

Erstellungskosten für einen großen Onlineshop

Unsere Praxis als Hersteller von Shopsystemen verschiedener Größen zeigt, dass größere Lösungen für den Mittelstand im unteren fünfstelligen Bereich liegen. Dies aber ist keine allgemeingültige Formel. Auch für ein Mittelstandsunternehmen kann ein kleiner Onlineshop durchaus ausreichend sein. Auch hier kommt es auf die Ziele, funktionalen Bedürfnisse und gewünschten Zusatzarbeiten an.

Relevante Onlineshop-Kosten

1.

1. Kostenfaktor Optik & Design Ihres Onlineshops

Günstige Standardoptik oder lieber individuelles Design?

Nahezu jedes Shopsystem hat eine vorgefertigte Standardoptik. So ist die Darstellung der Produkte, die Anordnung der Elemente, der Kopf- und Fußbereich (sog. Header und Footer), Farben usw. bereits im Onlineshop vorgegeben und definiert. Grundsätzlich kann dieses Design beibehalten werden und lediglich bspw. Logo und evtl. Farben angepasst werden. Allerdings sieht Ihr Onlineshop dann aus, wie jeder andere - ohne besondere Note. Vergleichen Sie Ihren Shop immer mit einer echten Filiale. Was wäre, wenn jedes Ladengeschäft in Ihrer Fußgängerzone gleich aussehen würde - unabhängig des Produktsortiments? Es wäre trist, uninteressant. Daher: Heben Sie sich ab vom Wettbewerb. Das Internet ist voll von langweiligen, immer gleich aussehenden Onlineshops.

 

Daher stellt sich die Frage, wie besonders wird das Layout und wie stark weicht es vom Standard ab? Unsere Shop-Design-Profis kennen sich aus und erstellen Ihnen sehr gerne ein Design, das es in sich hat und mit dem Sie sich abheben, vom Einheitsbrei. Dabei behalten wir auch Ihr Budget und die Kosten im Auge und schaffen eine gute Balance zwischen Kosten und Nutzen.

 

Kosten: Der Mehraufwand für ein individuelles Design liegt bei unseren Projekten meist zwischen 500 und 900 EUR.

 

Übrigens: Als echte Profis für E-Commerce und Webdesign erstellen wir Shops immer responsive und somit zugleich stets auch für Mobilgeräte optimiert.

2.

2. Kostenfaktor Bildmaterial für Inhaltsseiten

Kostenlose Stockfotos vs. eigene Bilder vom Fotografen.

Ein guter Onlineshop besteht meist nicht nur aus reinen Produktabbildungen, sondern auch aus klassischen Inhalten, wie bspw. Seiten mit Informationen über Sie/Ihr Unternehmen, spezielle Produkte, Leistungen, Anleitungen, Tipps und Tricks und ähnliches. Dafür braucht es gute und stimmige Bilder.

 

Stockfotos im Onlineshop sparen Geld

Häufig nutzen wir professionelle Agenturbilder (sog. Stockfotos). Wir selbst haben einen Vertrag mit Adobe Stock und verfügen somit über den Zugriff auf über 100 Mio. Bilder. Diese Bilder bekommen unsere Kunden von uns kostenlos, ohne Lizenzzahlungen!

 

Eigene Fotos, professionell erstellt, macht Sie besonders.

Durch einen Fotografen selbst erstellte Fotos heben Sie wiederum ab vom Wettbewerb, schaffen Authentizität, Vertrauen und mehr "Nähe" zu Ihnen. Wie viel schöner ist der eigene Onlineauftritt, wenn der Interessent bspw. direkt Abbildungen des Ladengeschäftes sieht, Mitarbeiter oder Ansprechpartner?! Gut gemachte eigene Fotos sind - sofern es das Budget erlaubt - natürlich gekauften Bildern vorzuziehen. Dennoch ist dies beileibe keine Pflicht. Hier müssen, wie stets, Kosten und Nutzen abgewogen werden.

 

Kosten: Fotoshootings sind meist innerhalb weniger Stunden erledigt. Hinzu kommt etwas Bildaufbereitung hinzu. Sofern eigene Bilder gewünscht sind, liegt der Aufwand bei unseren Projekten meist zwischen 400 bis 800 EUR.

 

Übrigens: Einer unserer Mitarbeiter ist erfahrener Fotograf und für unsere Kunden im Einsatz, wenn es darum geht, professionelle Bilder zu schießen.

3.

3. Kostenfaktor Texte

Bessere Texte bedeuten besseres Google-Ranking.

Ähnlich wie beim Bilderthema Ihrer normalen Inhaltsseiten, ist auch die Bedeutung der Texte. Gute Texte sind aus zwei Gründen von elementarer Bedeutung.

 

Bedeutung für Suchmaschinen

Ein Onlineshop nur rein mit Produktdaten verliert in der Regel gegen einen Onlineshop, der zusätzlich mit passenden Inhaltsseiten bestückt wurde. Diese Inhaltsseiten sollten sich dann natürlich mit den wichtigsten Produkten oder Produktsparten befassen und auf einige beispielhaft eingehen, aber natürlich auch mit dem eigenen Dienstleistungsangebot beschäftigen und vielleicht noch Tipps und Tricks bieten (z. B. über einen eigenen, kleinen Blog). Umso mehr "normale" Inhaltsseiten Ihr Onlineshop hat, umso besser. Mit unserer Storytelling-Technik bieten wir bspw. auch die einfache Möglichkeit, normale Inhalte mit Produktdaten nahezu beliebig zu verschmelzen und zu kombinieren. Somit schaffen wir ein noch besseres Einkaufserlebnis.

 

Bedeutung für Besucher

Gute und ergänzende Texte sind nicht zuletzt auch für Ihre Shop-Besucher relevant. So bieten sie bspw. zusätzliche Informationen, die Ihre angebotenen Produkte und Dienstleistungen näher beschreiben. Dadurch reduzieren Sie Misstrauen und sorgen so oft für den letzten "Kick" und Motivation, genau Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu kaufen.

 

Kosten: Wenn unsere professionellen Texterinnen/Texter zum Einsatz kommen, hängt der Aufwand vom Umfang der zu erstellenden Texte ab und ob und wie viel Sie/unsere Kunden uns zuarbeiten möchten. Eine Handvoll Seiten, mit jeweils mehreren Abschnitten, verursachen meist einen Gesamtaufwand zwischen 400 und 800 EUR.

 

Übrigens: Wir verfügen über hervorragende Texterinnen und Texter, die sich hineindenken und starke Texte erstellen. Dies günstig und professionell.

4.

4. Kostenfaktor Produktstammdaten

Viele unterschiedliche Quellen vs. wenige und einheitliche.

Für die Erstellung und den Betrieb Ihres Onlineshops werden natürlich Produktstammdaten benötigt. Wie diese Daten in den Shop gelangen und wie deren Aufbau ist, ist oft ein nicht unbedeutender Kostenpunkt. Bei kleinen Onlineshops mit einigen wenigen Produkten, spielt das keine Rolle, doch werden hunderte oder gar tausende Produkte angeboten, ist es von mit entscheidender Bedeutung, dass wir für die Produktstammdaten und den Umgang mit Ihnen eine gute Strategie und Technik haben. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Produktdaten dem Shopsystem übergeben werden, die alle Ihre Stärken und Vor- und Nachteile haben.

 

Import per CSV-Datei

Die häufigste Methode ist der Import von Produktdaten über einfache Textdateien im CSV-Format. Oft werden diese Dateien direkt in Excel erstellt und von dort als CSV-Datei exportiert. Auch bieten die meisten Lieferanten und Hersteller ihren Händlern kostenlos den eigenen Produktstamm zum Import an. Wichtig ist dabei, dass die CSV-Datei den für das jeweilige Shopsystem vorgegebenen Aufbau hat. Die einzelnen Daten sind in der richtigen Reihenfolge aufzuführen. Nur so kann die Import-Routine des Onlineshops direkt die CSV-Datei verarbeiten. Viele Shopsysteme bieten aber auch die Möglichkeit, einfach innerhalb des Shopsystems zu definieren, an welcher Stelle der CSV-Datei welche Information liegt. Einmal definiert, merkt sich das System diesen Aufbau.

 

Anbindung an Warenwirtschaftssystem oder ERP-System

Eine hoch professionelle Lösung ist die Anbindung des Shopsystems an ein Warenwirtschaftssystem (kurz WaWi) oder ein ERP-System. Große Shopsysteme bieten teils fertige Schnittstellen zu bekannten WaWis oder ERPs. Allerdings kosten diese Schnittstellen oft Einmal- oder Lizenzgebühren. Die Möglichkeiten dieser Anbindungen sind unterschiedlich. Angefangen vom reinen Abgleich der Lagerbestände zwischen Onlineshop und Lager bis hin zum Austausch von Produktdaten und Bestellungen. Kleine Händler können i.d.R. auf eine WaWi oder ein ERP aus Kostengründen verzichten, sofern es ihr Workflow erlaubt.

 

Direkte Erfassung im Backend

Wenn Sie nur wenige Produkte haben (bis ca. 100), so ist es auch denkbar und praktikabel, die Produkte direkt im Backend - also der Verwaltungsoberfläche des Systems - zu erfassen und zu verwalten. Diese Möglichkeit bietet jedes gute Shopsystem.

 

Unvollständige Daten verursachen Arbeit und Kosten

Oft sind die Produktdaten unvollständig. Gerade Daten von Lieferanten und Herstellern enthalten oft nur einfache oder gar keine Produktbeschreibungen, sodass Sie diese ergänzen müssen oder zumindest aus SEO-Sicht ergänzen sollten. Auch müssen Sie Ihre eigenen Artikelnummern, Preise oder Zusatzangaben hinterlegen. Diese Aufbereitung kann - je nach Produktanzahl - viel Zeit in Anspruch nehmen. Die Arbeit für gute Produtkstammdaten lohnt sich aber.

 

Kosten: Der Aufwand für Optimierungen oder Konvertierungen ist komplett Abhängig von Ihren Gegebenheiten. Eine einfache Konvertierung einer CSV-Datei ist meist komplett in ein bis zwei Arbeitsstunden fertiggestellt - inkl. Import in den Shop.

 

Übrigens: Wir nutzen verschiedene Shopsysteme und alle bieten Schnittstellen für WaWi und ERP. Auch bieten wir Pakete inkl. WaWi/ERP sowie Kasse.

5.

5. Kostenfaktor Produktbilder

Gute Produktabbildungen sind mit das wichtigste.

Sie waren evtl. selbst schon auf Onlineshops, die schlechte, verwaschene oder viel zu kleine Produktbilder darstellen. So etwas sollte in der heutigen Zeit eigentlich der Vergangenheit angehören. Gute Produktbilder machen aber den Herstellern Arbeit und Kosten, sodass auch noch heute immer wieder suboptimale Produktbilder in Shops anzutreffen sind. Versuchen Sie bitte, diesen Fehler nicht zu machen.

 

Hersteller-eigene Produktbilder kosten nichts

Glücklicherweise haben die meisten Lieferanten oder Hersteller gute Produktbilder, die sie ihren Händlern i.d.R. auch kostenlos zur Verfügung stellen. Sprechen Sie daher bitte mit ihnen, ob und wie sie Ihnen die Bilder überlassen. Meist verfügen sie über ein Downloadportal, sodass Sie sich bequem die Bilder herunterladen können.

 

Kosten für eigene Produktbilder

Wenn Sie aber keine Bilder bekommen oder wenn Sie selbst der Hersteller sind, so können Sie entweder selbst Fotos erstellen oder lassen diese idealerweise besser von einem professionellen Fotografen erstellen. Diese Kosten amortisieren sich meist schnell, aufgrund der deutlich besseren Qualität. Und Bilder müssen auch oft ausgeschnitten ("freigestellt") und zugeschnitten und teils auch nachbearbeitet werden. All das kann ein Profi besser.

 

Kosten: Da der Aufwand für die Erstellung von Produktbildern stark von den Objekten selbst abhängt, ist keine pauschale Einschätzung möglich.

 

Übrigens: Wir bieten unseren Kunden von Haus aus kostengünstig professionelle Produktfotografie.

6.

6. Kostenfaktor Produkt­konfi­guratoren

Produkte vom Kunden frei konfigurierbar machen.

Haben Sie evtl. Produkte, die Sie quasi individuell anfertigen und dafür vom Kunden Angaben benötigen, wie Länge oder Breite, spezielle Optionen etc.? Stellen Sie sich vor, Sie bieten zugeschnittene Holzbretter an und der Kunde kann frei die von ihm benötigte Länge und Breite bestimmen. Diese Eingabe wird dann vom System zur Preisberechnung verwendet. Das wäre ein einfacher Produktkonfigurator.

 

Der Aufwand und Preis für die Programmierung eines Konfigurators hängt von den benötigten Möglichkeiten und der Preis-Berechnungslogik ab. Ein sehr einfacher Konfigurator, wie der zuvor beispielhaft genannte, kann in zwei, drei Stunden erstellt sein. Sehr umfangreiche und aufwendige Produktkonfiguratoren bedürfen einer entsprechenden, aufwendigen Programmierung und können auch Tage in Anspruch nehmen. Wir beraten Sie und finden die kostengünstigste und sinnvollste Lösung für Sie.

 

Varianten vs. Produktkonfiguratoren

Oft werden Produktkonfiguratoren mit Varianten verwechselt. Varianten kommen dann ins Spiel, wenn quasi ein und dasselbe Produkt lediglich in verschiedenen Ausführungen vorhanden ist, die Sie im Vorfeld festlegen. So bspw. ein T-Shirt in den Größen S, M, L, XL,... und den Farben Weiß, Schwarz, Blau. Das T-Shirt in der Größe M und in der Farbe Blau ist eine Variante dieses T-Shirt-Produktes.

 

Kosten: Ein einfacher Konfigurator, mit einigen Eingabefeldern und einfacher Berechnungslogik, liegt oft bei 200 bis 400 EUR.

 

Übrigens: Unsere Team verfügt über hervorragende Programmierer, die sehr erfahren darin sind, Produktkonfiguratoren zu programmieren.

7.

7. Kostenfaktor Warenwirtschaftssystem oder Kasse

Sie benötigen eine WaWi oder betreiben ein Ladengeschäft?

Grundsätzlich wird für einen modernen Onlineshop kein Warenwirtschaftssystem (kurz WaWi) und erst recht kein Kassensystem benötigt, was Kosten spart. Moderne Shopsysteme, wie auch die von uns genutzten, etablierten Systeme, bieten bspw. den automatischen Versand von Bestellbestätigungen, Versandinfos, Rechnungen, haben eine Lagerbestandsführung uvm.

 

Eine Warenwirtschaft macht Aufwand und kostet teils Geld

Reine Shopsysteme ersetzen allerdings keine WaWi und verfügen bspw. nicht über ein Mahnwesen, die Angebotserstellung und meist auch nicht über die direkte Anbindung an Amazon oder eBay. Sollten Sie daher die Funktionen und Möglichkeiten eines Warenwirtschaftssystems benötigen, entstehen i.d.R. zusätzliche Kosten. Diese setzen sich oft aus Einmalkosten und aus laufenden Lizenz-/Betriebskosten zusammen.

 

Kassensystem für Ihr lokales Ladengeschäft

Wenn Sie ein lokales Ladengeschäft haben, so bietet sich ein modernes Kassensystem an. Oft sind Kassen heutzutage quasi reine Softwarelösungen, ggf. ergänzt um eine Kassenlade für das Bargeld. So laufen diese Kassen unter Microsoft Windows, Apple, Android oder iOS. Sie sind günstig, konfigurierbar und halten die rechtlichen Vorgaben ein.

 

Kosten: Von null EUR, über einige wenige EUR pro Monat, bis hin zu deutlich höheren Beträgen für große Systeme. Hinzukommen ggf. Einmalkosten.

 

Übrigens: Wir sind u. a. Partner von JTL, einem etablierten und weit verbreiteten Hersteller und Anbieter von WaWi und Kasse. So sind diese Systeme kostengünstig und teils sogar kostenlos und harmonieren perfekt mit dem Shop!

8.

8. Kostenfaktor Shopsoftware

Open Source oder nicht? Auch eine Frage der Kosten.

Es existiert eine Vielzahl an Shopsystemen. So bspw. JTL, Magento, Shopware, Merconis®, Oxid. Alle haben Ihre individuellen Stärken und Schwerpunkte, die sich nicht nur hinsichtlich der Funktionen und Möglichkeiten auswirken, sondern auch maßgeblich den Einrichtungsaufwand beeinflussen. So manches sehr große, sogenannte Enterprise-System, verursacht schon für die bloße Basiseinrichtung echte Investitionen, die sich vor allem kleine Händler überhaupt nicht leisten könnten. Zum Glück sind diese Systeme für den normalen Onlinehändler den klassischen KMU aber auch nicht nötig, da die Schwerpunkte und Besonderheiten dieser Systeme eher auf Großunternehmen und Global Player ausgelegt sind.

 

Laufende Lizenzkosten oder Betriebskosten?

Einige Systeme veranschlagen laufende Lizenz- und Betriebskosten. Angefangen bei wenigen Euro im Monat, bis hin zu nennenswerten Beträgen. Oft sind diese Lösungen auch an Wartungsverträge gebunden und bieten kostenpflichtigen Kundensupport. Andere Systeme wiederum sind entweder kostenlos oder gar Open Source oder werden nur mittels einmaligem Betrag gekauft.

 

Übrigens: Im Fall der Nutzung unseres eigenen, leistungsstarken Shopsystems, entfallen für Ihren Onlineshop Lizenzkosten und Betriebskosten komplett. Profitieren Sie von der Stärke eines echten System-Herstellers!

 

Reines Shopsystem vs. CMS + Shoperweiterung

Neben den reinen Shopsystemen existieren viele Shop-Erweiterungen für Content Management Systeme (kurz CMS). Der Vorteil dieser Lösung liegt darin, dass Ihr Onlineshop-Auftritt zugleich ein vollwertiger Shop als auch ein vollwertiges CMS ist. Wir selbst sind Hersteller der Shoperweiterung Merconis® für Contao. Contao ist ein professionelles deutsches CMS, das Open Source und damit kostenlos ist, das in Kombination mit Merconis® die ganze Kraft und Leistungsspektrum beider Welten vereint. Klassische reine Shopsysteme haben gerade dann, wenn es darum geht, nicht nur reinen Produktverkauf anzubieten, sondern auch viel normalen Content darzustellen, oft ihre Schwierigkeiten und müssen oft mühsam und aufwendig (und damit kostenintensiv) mit Sonderprogrammierungen erweitert und angepasst werden.

 

Kosten: Meist null EUR für Open Source. Ggf. zusätzlich Wartungs- oder Supportkosten bei Nutzung von Zusatzangeboten.

 

Übrigens: Die von uns verwendeten Shopsysteme sind kostengünstig bzw. sogar teils kostenlos. Alle sind seit Jahren im Markt etabliert und leistungsfähig.

9.

9. Kostenfaktor Rechtsberatung

Von AGB bis allgemeine Rechtsberatung.

Ob Sie AGB für den Onlinekauf erstellen (lassen) möchten oder sich allgemein rechtlich beraten lassen möchten, entscheiden Sie selbst als Unternehmerin und Unternehmer. Sollten Sie AGB von einem Anwalt/einer Anwältin erstellen lassen wollen, so entstehen entsprechende anwaltliche Kosten. Betrachten wir unsere Kunden und Projekte, so gibt es diesbezüglich kein einheitliches Bild, wobei der eher kleinere Teil Rechtsberatung in Anspruch nimmt.

 

Kosten: Abhängig vom Umfang und von den Sätzen des Rechtsbeistandes.

 

Übrigens: Wir verfügen seit Jahren über verschiedene Kontakte zu einigen Anwälten und Anwältinnen, die sich auf Internetrecht und Onlinehandel spezialisiert haben und daher effektiv und günstig AGB erstellen. Geht es nur um das Impressum und die Datenschutzerklärung, so erstellen wir, als Ihre Internetagentur, diese selbstverständlich von Haus aus.

X.

10. Ersparnis durch Förderprogramme

Förderung Go-Digital spart 50% der Kosten.

Mit dem hervorragenden staatlichen Förderprogramm Go-Digital fördert der Staat u. a. auch die Erstellung von Onlineshops oder die Einführung von Warenwirtschaftssystemen. Die Förderung beträgt 50% und bis zu einem Projektumfang i. H. v. 33.000 EUR! Betont werden muss, dass es sich hierbei nicht um eine Art Kredit handelt. Der Staat bezahl direkt die Hälfte der Entwicklungskosten. Betragen die Entwicklungskosten bspw. 9.000 EUR, so bezahlt das Förderprogramm 4.500 EUR!

 

Wir sind voll autorisiert - in allen Go-Digital-Modulen!

Wir sind sog. voll "akkreditiertes Beratungsunternehmen" für Go-Digital. Das bedeutet, dass wir sowohl Onlineshops erstellen, WaWis einführen, uns um die IT-Sicherheit kümmern dürfen und auch die gesamte Beantragung und Abwicklung für unsere Kunden durchführen.

 

Ersparnis: 50% der Entwicklungs- und Einführungskosten

 

Übrigens: Wir haben schon diverse Projekte für unsere Kunden mithilfe der Go-Digital-Förderung durchgeführt.

Wir unterstützen Sie gerne und beraten Sie ausführlich und kostenlos.

Fazit zu Onlineshopkosten

FA
ZIT

Es existiert keine Kostenformel.

Wie hoch sind nun voraussichtlich die Kosten für einen Onlineshop?

Zurück zur Ausgangsfrage

Die genannten Punkte verdeutlichen, warum Onlineshops unterschiedlich viel kosten und kein Standardpreis möglich ist. Sie selbst haben völlig individuelle Ziele, Wünsche und Bedingungen, als sie jeder andere Händler und jede andere Händlerin hat. Soll getextet werden? Werden professionell erstellte Fotos benötigt? Müssen Produktdaten aufwendig konvertiert werden? Benötigen Sie ein Warenwirtschaftssystem, eine Kasse oder eine Anbindung? Und einiges mehr. Kein Shop wie der andere, was sich in den unterschiedlichen Kosten niederschlägt.

 

Shop-Kosten aus der Praxis

Unsere eigene Praxis und unsere Projekte zeigen, dass kleine Shops teils schon bei ca. 3.500 EUR beginnen. Viele unserer Projekte liegen bei ca. 4.500 bis 7.000 EUR. Größere Shopprojekte, bspw. mit speziellen Sonderfunktionen oder zu programmierenden Konfiguratoren, können entsprechend teurer ausfallen. Aufgrund der stets individuellen Situation beraten wir Sie gerne und erstellen Ihnen ein auf Sie und Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot.

Onlineshop zum Festpreis

PR
EIS

Gerne fix kalkuliert.

Kann ein Onlineshop zum Festpreis erstellt werden?

Eine klare Antwort: MEISTENS

Wie wir sehen, sind die Kriterien, die über die Kosten für die Erstellung eines Onlineshops entscheiden, sehr unterschiedlich und es existieren sehr viele. Ein Festpreis bedeutet in der Praxis, dass der Kunde (Sie) zu einem vorher definierten Preis eine vorher definierte Leistung erhält. Das bedingt daher das Wissen im Vorfeld über alle relevanten Arbeiten.

 

Um einen echten Festpreis ansetzen zu können, ganz gleich in welcher Branche oder Sparte, geht man in der Praxis daher so vor, dass möglichst alle wichtigen Variablen ausgeräumt werden, sodass der Dienstleister (in diesem Fall wir) eine gute Basis für die eigene Kosten-Kalkulation hat. Bleiben zu viele Fragen offen, kann entweder kein Festpreis erstellt werden oder der Dienstleister ist gezwungen, einen Sicherheitspuffer vorzusehen und in die Kalkulation mit einfließen zu lassen. Dieser Sicherheitspuffer ist der Grund, weshalb Festpreis-Angebote für den Kunden (Sie) oft die teurere Variante darstellen.

 

Dennoch, der Festpreis ist meist möglich!

Unsere Praxis zeigt jedoch, dass wir bei der Mehrzahl der Projekte einen Festpreis ermitteln und anbieten können. Lediglich für den Fall, dass Sie selbst wirklich relevante Entscheidungen noch aufschieben möchten (z. B. ob Sie selbst texten möchten oder ob unsere Texter das übernehmen sollen), kann die betroffene Leistung natürlich nicht im Vorfeld mit eingerechnet werden. Unser Ziel ist aber stets, dass Sie über das Projekt hinweg Ihre Planungssicherheit und Hoheit über die Kosten haben.

Verkäufer im Shop mit Kundin

Ein moderner Onlineshop
günstig und professionell.

Von Leading Systems garantiert.

Wussten Sie schon...

...dass wir selbst professionelles Shop-Webhosting anbieten? Wir betreiben leistungsstarke und mehrfach abgesicherte Server in deutschem Rechenzentrum.

SER
VICE

Ratenzahlung

Ratenzahlung möglich, Vorauszahlung unnötig

Eine unserer starken Serviceleistungen für unsere Kunden ist u. a. die unbürokratische, zinslose Ratenzahlung über mehrere Monate. Uns ist wichtig, dass wir helfen, wenn wir helfen können. Denn damit schonen Sie Ihre Liquidität und erhalten dennoch den perfekten Shop, ohne auf einmal die Kosten begleichen zu müssen.

 

Zudem verlangen wir von unseren Kunden keine Vorauszahlung. Partnerschaft und Vertrauen hört bei uns nicht nach Auftragsvergabe auf. Im Gegenteil, dann fangen sie erst richtig an.

FAQ zu Erstellungskosten für Onlineshops

Sind die Preise für Shops realistisch? Ich lese im Netz oft von höheren Summen!

Selbstverständlich sind alle hier aufgeführten Kosten realistische Größenordnungen. Aber wie bei jeder Individualerstellung eines Produktes in jeder Branche gilt auch bei der Erstellung eines Onlineshops: Wenn Sie selbst sehr viel mehr benötigen bzw. viele Sonderwünsche haben und Ihr Dienstleister dafür viel tun muss, erhöht das die Kosten entsprechend. Und genau dafür haben wir unsere erprobte Vorgehensweise, indem wir uns die Zeit (auf unsere Kosten) nehmen und mit Ihnen im Vorfeld die wichtigsten Eckpunkte besprechen und Ihnen dann ein konkretes Angebot erstellen - auf das Sie sich auch verlassen können!

Ist ein Onlineshop evtl. für max. 2.000 EUR Kosten realisierbar? Ich brauche nicht viel.

Für nur 2.000 EUR ist ein Onlineshop, der Umsatz und Erfolg bringen soll, in unseren Augen nicht vorstellbar. Vergleichen Sie Ihren Onlineshop bitte mit einer Verkaufsfiliale oder mit einem Ladengeschäft: Sogar ein einfaches Ladengeschäft einzurichten kostet i.d.R. einen fünfstelligen Betrag. Der Grund liegt darin, dass man in Wettbewerb zu anderen Geschäften steht. Und genauso verhält es sich mit einem Onlineshop. Gäbe es keinen Wettbewerb, könnte der Onlineshop eher vernachlässigt werden und "billig" erstellt werden.

 

Ein normaler, kleiner Onlineshop, schön gestaltet, richtig eingerichtet und mit der Unterstützung und Beratung, die Sie benötigen, beginnt meist bei ca. 3.500 EUR. Das ist jedoch nach wie vor sehr viel weniger, als für ein Ladengeschäft anfallen würde.

 

Daher unsere Empfehlung: Lassen Sie sich von uns beraten! Wir machen das gerne und auch ausnahmslos kostenlos. Unser Ziel ist es, im Vorfeld genau alle relevanten Aspekte zu erkennen, zu besprechen und Ihnen dann ein konkretes Angebot zu erstellen.

Was kann ich selbst tun, um die Kosten für die Shoperstellung zu reduzieren?

Produkte selbst pflegen und Kosten reduzieren

Um die Kosten zu reduzieren, können Sie bspw. selbst Ihre Produktdaten pflegen bzw. vervollständigen. Dies macht übrigens auch die überwiegende Mehrheit unserer Kunden so. Denn wer außer Ihnen, kennt die Produkte am besten. Geht es hingegen um das Umwandeln von Daten, um die technische Struktur an sich zu schaffen, die vom Shopsystem benötigt wird, so führen i.d.R. wir dies durch, da wir deutlich schneller und effektiver sind und das benötigte Format in- und auswendig kennen.

 

Richtige Produktbilder vorauswählen senkt die Bearbeitungskosten

Um nicht unnötig zusätzliche Kosten entstehen zu lassen, wählen Sie am besten selbst die für Ihre Produkte geeigneten Produktbilder aus. Übrigens haben wir Tools, um Ihre Produktbilder alle in ein einheitliches Format zu bringen.

 

Selbst zumindest etwas vortexten spart Geld

Ihr Shopauftritt wird sicherlich auch normale Inhaltsseiten haben. Wir erstellen häufig für unsere Kunden auch die kompletten Texte. Alternativ können Sie auch gerne selbst nach Wunsch vortexten und wir stellen die Texte dann fertig. Das spart Geld und der Onlineshop wird günstiger.

Mit welchen sonstigen Kosten muss ich rechnen?

Evtl. Kosten für Rechtsberatung nicht vergessen

Nicht alle aber einige unserer Kunden lassen sich anwaltlich beraten. Meist für die Erstellung von AGB. Ob rechtliche Beratung nötig oder sinnvoll ist, hängt ganz vom eigenen Typ, der Art der Produkte und dem Vorhaben ab.

 

Monatliche Kosten für Hosting

Für den Betrieb Ihres Onlineshops benötigen Sie ein geeignetes Shophosting. Je nachdem, bei welchem Anbieter Sie hosten, fallen entsprechende Kosten an. Diese liegen meist monatlich zwischen 10 EUR und 50 EUR. Tipp: Da wir selbst professionelles Hosting in deutschem Rechenzentraum anbieten, können Sie auch gerne unser starkes Hostingangebot nutzen. Dafür entscheiden sich die meisten unserer Kunden.

 

Werbung (SEA, SMA)

Sie sollten ins Auge fassen, Ihre Produkte auch mittels Google Ads (SEA) und/oder auf sozialen Medien (SMA), allen voran Instagram und Facebook, zu bewerben. Gerne beraten wir Sie und erstellen Ihnen starke und effiziente Kampagnen. Die Kosten beginnen in der Praxis bei 300 EUR monatlich, bis deutlich höheren Beträgen, je nach Unternehmen und Branche. Aber auch mit entsprechender Eigenleistung, gerade in den sozialen Medien, können Sie schon sehr viel bewegen. Es muss nicht immer die kostenpflichtige Werbung sein.

 

Lagerkosten

Falls Sie für Ihre Produkte ein Lager benötigen, verursacht es entsprechende Kosten, wie z. B. für Miete, Unterhalt etc. Diese Kosten können erheblich sein, wenn Sie größere Mengen an Waren vorrätig halten müssen. Tipp: Dropshipping reduziert die Kosten erheblich.

Kontakt

Wir beraten Sie gerne ausführlich zu den Möglichkeiten und Kosten für Ihren Onlinehandel. Telefonisch erreichen Sie uns unter 07151 20952-0. Oder mailen Sie uns.

 

Bundesweit für Sie tätig

Wir betreuen Kunden in ganz Deutschland. Unsere kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten Sie sehr gerne und ausführlich und erstellen Ihnen ein transparentes und passendes Angebot. Dies selbstverständlich kostenlos und für Sie völlig unverbindlich.

 

MENÜ