SEO Suchmaschinenoptimierung

SEO oder SEA (Google Adwords)? Was ist besser?

Lohnt sich eher die Suchmaschinenoptimierung (SEO) oder sollte man lieber gleich auf Online-Werbung (SEA) mittels Google Adwords setzen?

Vielleicht ist es Ihnen auch schon so ergangen, dass Sie sich die Frage gestellt haben, ob Sie nun lieber Ihren Auftritt (oder den Auftritt eines Ihrer Kunden, falls Sie Webdesigner sind) für Suchmaschinen optimieren sollen oder evtl. doch den vermeintlich direkteren und damit schnelleren Weg vorziehen möchten und Google Adwords für den Auftritt nutzen.

Doch wie entscheiden? Welche Kriterien sollen Sie heranziehen, für diese Entscheidung? Und gibt es überhaupt ein richtig oder falsch?

Zuallererst möchten wir hier für die Neulinge kurz in wenigen Sätzen auf die grundlegenden Unterschiede zwischen SEO und SEA eingehen.

SEO (Suchmaschinenoptimierung)

Suchmaschinen wie Google oder Bing von Microsoft müssen hunderte Millionen Websites in ihre Datenbank - also ihren sog. "Index" - aufnehmen. Und dies können sie aufgrund dieser gigantischen Menge an Daten nur automatisiert mittels Programmen (sog. Crawler) tun. Damit wir Internetbenutzer dann möglichst auch genau die von uns gesuchten Daten aus deren Index angezeigt bekommen, sobald wir danach "googeln", versuchen die Suchmaschinenbetreiber anhand einer Vielzahl an Kriterien die Inhalte aller Websites zu strukturieren und nach Relevanz für uns zu bewerten. Und genau hier kommt das SEO ins Spiel. Dessen Aufgabe ist es, eine Website so zu verbessern, damit sie bei den Suchmaschinen möglichst gut positioniert wird. Man spricht hier von dem sog. "Ranking" einer Website.

SEA (Search Engine Advertising - i.d.R. Google Adwords)

Etwas ganz anderes ist SEA. Hierbei handelt es sich primär um Werbung innerhalb der Suchmaschinen. Also dem bezahlten Schalten von Textanzeigen. Sicher haben Sie diese Anzeigen beim Googeln oder in Bing auch schon gesehen. Sie erscheinen bspw. oberhalb oder unterhalb der normalen Suchergebnisse oder auf der rechten Seite.

Vereinfach funktioniert dies so, dass der Werbetreibende einen Anzeigentext erstellt und definiert, bei welchen Suchbegriffen, die Benutzer bei der Suche in Google/Bing eingeben, die Anzeige erscheinen soll.

Und was ist nun besser? SEO oder SEA?

Wir als Werbeagentur stehen auch regelmäßig vor dieser Frage. Und tatsächlich ist die Frage nicht von vornherein eindeutig zu beantworten, da sie von verschiedenen Faktoren abhängt. Und aus diesem Grunde macht es Sinn, einmal auf die wichtigsten Faktoren einzugehen:

Wie ist das aktuelle Ranking der Website?

Wie ist das Ranking aktuell, bezogen auf die für Sie relevanten Suchbegriffe? Wenn Ihre Website aktuell schon meistens auf den Top 5-Plätzen der ersten Seite aufgeführt wird, so kann sich im Einzelfall SEO natürlich noch immer lohnen. Jedoch ist der "Leidensdruck" deutlich höher, wenn Ihre Website auf einer der hinteren Seiten aufgeführt wird. Zudem sind die Erfolgsschancen erfahrungsgemäß auch deutlich besser oder zumindest leichter zu erreichen, bspw. von Position 30 auf eine Position kleiner 10 zu kommen, als von Position 5 auf 1.

Gibt es überhaupt noch SEO-Potenzial?

Sofern die Website bereits aus SEO-Sicht weitestgehend optimiert ist, fällt es natürlich schwer, hier noch mehr herauszuholen - zumindest über reine OnPage-Optimierungen. In diesen Fällen bleibt oft nur noch die Möglichkeit Off-Page-seitig zu versuchen, positiv auf das Ranking einzuwirken.

Gibt es ein ausreichend hohes Budget für SEA?

Falls für Google Adwords & Co. keinerlei nennenswertes Budget zur Verfügung steht, so brauchen wir uns nicht weiter damit auseinanderzusetzen. Möchten Sie jedoch Ihre Besucherzahlen steigern und haben auch für Google Adwords ein relevantes Budget vorgesehen, dann sollten Sie es auch mit Google Adwords versuchen und sei es nur testweise für drei bis vier Monate. Für Kleinstbetriebe, wie Selbstständige, Handwerker u. ä. reicht übrigens oft ein Budget von ca. 100 EUR pro Monat, um einen wirklich nennenswerten Besucheranstieg zu verzeichnen.

Wie gut eignen sich meine Angebote überhaupt für SEA?

Sie werden sich evtl. fragen, warum sich Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung nicht für Online-Werbung eignen sollte. Grundsätzlich eignet sich natürlich erst einmal alles für Werbung. Jedoch sind die Erfolgsschancen von Produkt zu Produkt bzw. von Dienstleistung zu Dienstleistung unterschiedlich. Es ist nämlich ein Unterschied, ob Sie bspw. für etwas werben möchten, für das Benutzer normalerweise selbst wiederum im Vorfeld langwierige Recherchearbeiten durchführen, um auch wirklich sicher zu sein, das richtige gewählt zu haben oder ob die Entscheidungsfindung sehr kurz oder gar spontan ist.

Im ersten Fall, der langwierigen Entscheidungsfindung mittels eigener Recherchearbeiten, benötigen diese potenziellen Kunden viele Informationen. Daher suchen Sie nach Webseiten, Blogs, Vergleichsportalen etc., die ihnen diese Informationen und am Ende diese Sicherheit für die eigene Entscheidungsfindung bieten können. Und für diesen Prozess der Entscheidungsfindung sollten Sie selbst ebenfalls versuchen, relevante Informationen, die sich positiv auf die Entscheidung auswirken, mindestens über Ihre Website zu bieten. In diesem - nennen wir es einmal - Vergleichsstadium, bringt eine Google Adwords-Anzeige nicht viel, da die potenziellen Kunden noch nicht soweit sind.

Im zweiten Fall, der schnellen oder gar spontanen Entscheidungsfindung bzw. wenn das Stadum der Vergleiche und Informationssammlung vorrüber ist, ist Google Adwords besonders stark. Sieht der potenzielle Kunde die Anzeige, wird er sie anklicken und Sie haben einen ernst zu nehmenden, potenziellen neuen Kunden!

Fazit & Empfehlung

Wir sehen, dass man nicht immer eindeutig sagen kann, was denn nun besser ist. In den letzten Jahren hat sich bei uns aber eine gute und erfolgsversprechende Vorgehensweise herauskristallisiert:

  1. Wir prüfen erst einmal, ob eine Website die wichtigsten, grundsätzlichen SEO-Regeln einhält. Falls nicht, empfehlen wir, zumindest diese offensichtlichen Punkte zu beheben. Je nach Branche, Wettbewerbssituation und eigenem Angebot reicht diese SEO-Maßnahme oft aus, um schon einmal auf der ersten Seite gelistet zu werden.
  2. Zusätzlich probieren wir es mit einem kleinen Google Adwords-Budget und einer handvoll Anzeigen, um erste Erfahrungen zu sammeln.
  3. Wir warten ca. 6-8 Wochen ab. Während dieser Zeit beobachten wir aber die Ranking-Entwicklung bei Google und führen kleinere Optimierungen bei Google Adwords durch, indem wir bspw. ein, zwei weitere Anzeigen erstellen und/oder neue Keywords hinzufügen.
  4. Nach dem Ablauf der Testphase werten wir sowohl die Ranking- als auch die Google Adwords-Entwicklung aus, um dann gemeinsam mit unserem Kunden zu entscheiden, welchen Weg man primär weiterverfolgen möchte oder ob man gar beide Wege weitergeht.